· 

Thema des Monats April/Mai 2022

Tierschutzwelpen: Frostie & ihre Welpen

15. April 2022

Am 15. April 2022 zog vorübergehend Boxer-English Bulldog-Hündin Frostie bei uns ein. Das Tierheim Peine war auf der Suche nach einer Pflegestelle für die Mutter mit ihren sechs einwöchigen Welpen, die aus einer Beschlagnahmung im Raum Celle kam und dank der Osterfeiertage hatten wir ein wenig Zeit um Frostie in aller Ruhe aufzunehmen und uns um den Wurf zu kümmern.

Die Hündin kam deutlich unterernährt an und zeigte in den ersten Stunden deutliche Stresssymptome wie Stressgesicht, gesteigerte Unruhe, Durchfall und Schuppenbildung.

Frostie war zuvor auf einer ersten Pflegestelle untergebracht worden, auf der sie nicht bleiben konnte  und kam nach einem 2-tägigen Aufenthalt im Tierheim bei Gib-Pfote-mit-Plote als dritte Station innerhalb einer Woche an. Alles was der Hund samt Welpen jetzt brauchte war ein wenig Zuwendung und sehr viel Ruhe. Nach einer Zeit voller Nervosität fiel sie erschöpft in einen unruhigen Schlaf.

 Der erste Gang am Nachmittag in den Garten zeigte deutlich, dass Frostie mit ihren 4 Jahren wohl noch nicht allzu viel von der Welt gesehen hatte. Sie begann stark abgelenkt aber verhältnismäßig ruhig die Umgebung zu erkunden und verrichtete dann das mehr als dringende Geschäft.

 Die Beschlagnahmung, eine schwierige Geburt und die ersten Welpentage, die die Bande nicht bei uns verbracht hatten hatte Frostie offensichtlich so stark geschwächt, dass sie am Abend nicht mehr dazu zu bewegen war, einen kurzen Spaziergang mit uns zu unternehmen. Sie schnarchte leise vor sich ich, während sich ihre Welpen an der Milchbar versorgten und wachte weder durch unsere Aktivitäten im Welpenzimmer noch durch direkten Ansprache auf, so dass wir beschlossen sie einfach erstmal ausruhen zu lassen.

16. April 2022 - Alter: 1 Woche

Nach der ersten Nacht bei uns schien Hündin Frostie positiv überrascht, für die nächtlichen „Stoffwechselent-sorgungsunfälle“ nicht bestraft zu werden und belohnte uns mit stetig wachsender Zutraulichkeit. Wir ließen sie entscheiden, wie schnell und wie weit sie sich auf uns einlassen wollte. Etwas zeit- und kräftezehrend gestaltete sich der Weg vor Tür. Man sah deutlich den innen Dialog den Frostie mit sich führte, was ihren Wunsch zum Toilettengang und der Sorge um ihren Wurf anging, den sie dafür kurz unbeaufsichtigt lassen müsste. Mit Leberwurst und dem Umweg über die Transportbox schafften wir es Frostie vor die Tür zu bekommen, wo sie auf der einen Seite wieder sehr interessiert anfing die Umgebung zu erkunden, in regelmäßigen Abständen aber wieder Richtung „Heimat“ strebte, um zu sehen, ob die Welpen noch gesund und munter waren. Mit viel Ruhe und sanfter Dickköpfigkeit unsererseits, schaffte es die Hünding zur großen Freue aller Beteiligten zu urinieren und durfte dann endlich wieder zurück und nach den Welpen sehen.

Die sechs Welpen zeigten deutlich Größenunterschiede von 240 g bis 810 g, als sie bei uns ankamen. Bei allen ging die Gesichtszunahme bergauf, sodass nach der ersten Nacht so weit alles in den richtigen Bahnen lief. Nur bei dem kleinsten Welpen der Gruppe musste man etwas nachhelfen, ihn hin und wieder an eine Zitze legen und darauf achten, dass die größeren Geschwister ihn nicht unbedacht wegdrängelten.

Der Unterernährung und dem übermäßigen Energiebedarf der unterernährten, säugenden Muttern versuchten wir ein wenig mit Rindefettmehl als Energielieferant, Knochenmehl, Hüttenkäse & Quark als Calciumquelle und etwas Leber zur besseren Blutbildung aufzuwerten und nebenbei das Trockenfutter ein weniger einzuweichen, da Frostie eine deutliche Abnutzung der Zähne zeigte und die Schneidezähne bis auf das Zahnfleisch heruntergeschliffen waren.

17. April 2022

Am zweiten Tag spielte sich ganz bedächtig so etwas wie eine beginnende Routine ein. Frostie verstand zwar das Konzept "Morgen-Mittags-Abends-Vor-Die-Tür-Gehen" und fand auch Gefallen daran, sich draußen erleichtern zu können. Was aber gar nicht in ihr Konzept passte, war ihre Welpen solange unbeaufsichtigt zu lassen. Als Kekse und Leberwurst keine ausreichende Motivation mehr boten, um Frostie vor die Tür zu bringen, mussten wir mit einer Alternative um die Ecke kommen. Die fanden wir nach etwas Probieren in Käse und dem Mitschleppen der Welpen. Vor jedem Spaziergang wurde also eine Käsespur bis zur Haustür gelegt und die Welpen als Lockmittel genutzt... und das mit Erfolg.

Sobald die Geschäfte erledigt waren, drängte Frostie nach wie vor umgehend nach Hause und krabbelte dort sofort in die Wurfkiste, wartete bis die Welpen wieder neben ihr lagen und begann sofort mit der Brutpflege.

18. April 2022

Die regelmäßige Gewichts-kontrolle der Welpen sorgte zum einen dafür, dass wir uns Namen einfallen liessen, um die Welpen besser benennen zu können. Zum anderen fiel auf, dass Barlow offensichtlich nicht aus-reichend mit Muttermilch versorgt wurde und sein Gewicht stagnierte.

Während Leslie mittler-weile die 1000g-Marke gerissen hatte, lag Barlow bei ca. 270 g und bedurfte

einer Zufütterung. Ferner zeigte sich bei der Mutter eine vorüber-gehende Stillunwilligkeit, die glücklicherweise nach ein paar Stunden wieder verflog. Es war aber offensichtlich, dass sie aufgrund iheres geschwächten Zustandes nur schwer in der Lage war ausreichend Milch zu produzieren. Da Barlow durch sein geringes Gewicht im Vergleich zu seinen Geschwistern und einer gewissen Ungeschicklichkeit an der Milchbar benachteiligt war, entschieden wir uns ihn mit Aufzuchtsmilch zuzufüttern. Leider zeigte er sich nur wenig begeistert davon. Der Geschmack der Ersatzmilch konnte wohl mit echtem Kolostrum nicht mithalten, aber der Hunger trieb es rein.


19. April 2022

Barlow wurde nach Edward Barlow benannt, dem Erfinder des Rechenschlagwerks für Uhren.

 

Der Wurf wurde am 09. April 2022 zur Welt gebracht und zählte ursprünglich sieben Welpen, von denen Barlow mit Abstand der kleinste der Gruppe ist.

Bis zum 14. Lebenstag befinden sich die Welpen in der sogenannten neonatalen Phase, in der es in erster Linie darum, geht Gewicht zuzulegen und die Sinne nach und nach zu entwickeln. Der Tastsinn und damit die Wärmesensorik ist bereits in den ersten Stunden vorhanden, damit die Welpen das Muttertier und insbesondere die Zitzen finden können und die Wärme der Wurfgeschwister orten können, um sich warm zu halten. Das alles sah bei dem vorliegenden Wurf gut aus. Schmecken schien offensichtlich auch zu funktionieren, wie uns Barlow bei seiner ersten Bekanntschaft mit der künstlichen Muttermilch versichert hatte. Auch der Geruchssinn funktioneirt bereits bei Geburt, allerdings nicht noch nicht vollständig entwickelt. Augen und Ohren sind zu dieser Zeit noch nicht einsatzfähig, obwohl wir das Gefühl hatten, dass bei den größeren Welpen immer mal ein kleiner Augenspalt aufging.

 

20. April 2022

Whiteley wurde nach Martha Annie Whitheley benannt, die sich vor allem für die Gleich-stellung von Frauen im Arbeitsgebiet der Chemie einsetzte.

 

Es ist nicht klar, ob die Gene väterlicherseits ebenfalls von einem Boxer-English Bulldog-Mix stammen, inwiefern dort ggf. eine Inzucht bei den Welpen vorliegt und gesundheitliche Defizite zu erwarten sind. Geht man von einer reinen Verbindung aus Boxer und Englisch Bulldog aus, werden Whiteley und ihren Geschwistern laut Rassebeschreibung in etwa folgende Eigenschaften in die Wiege gelegt worden sein:

 

Boxer:

  • Widerristhöhe bis 59 cm (Hündin), bis 63 cm (Rüden)
  • Gewicht: 25-30 kg
  • Lebenserwartung bis 12 Jahre
  • Charakterzüge: verspielt, fröhlich, intelligent, wachsam, ausgeglichen und gesellig
  • Sonstiges: hoher Bewegungsdrang bis in hohe Alter
  • Wichtig: Die Kombination aus Dickkopf und Temperament machen ihn auf keinen Fall zu einem Anfängerhund

 English Bulldog:

  • Widerristhöhe bis 40 cm
  • Gewicht: bis 25 kg
  • Lebenserwartung bis 10 Jahre
  • Charakterzüge: mutig, treu, liebenswürdig, zuverlässig, anhänglich und loyal
  • Sonstiges: keine Sportskanone, begründet durch die brachyzephale Kopfform hohe Wahrscheinlichkeit für Atemprobleme, Neigung zu Übergewicht
  • Wichtig: Auch wenn es sich um einen unkomplizierten Begleithund handelt, liegt ein ausgeprägter Dickkopf vor, dem mit klaren Regeln sehr liebevoll begegnet werden muss

Wenn Whiteley und ihre Geschwister den Dickkopf der Mutter geerbt haben, dann wirft man als Halterin am besten selbst einen ungesund ausgeprägten Dickkopf in die Waagschale und bringt sehr viel Ausdauer und Ruhe für ein Kräftemessen mit.

21. April 2022

Blackwell wurde nach Elizabeth Blackwell benannte, die Pionierarbeit in der Präventiv-medizin und der Gesundheitspolitik leistete.

 

Wie nach Lehrbuch öffnete Blackwell, so auch alle übrigen Welpen, am 11. Lebensstag die Augen. Demnach werden ab jetzt erste optische Reize schemenhaft wahrnehmbar, aber ein wirkliches Sehen wird sich erst in den nächsten Tagen entwickeln. Durch den enormen Schlafanteil von 90% am Tag werden die Augen vorerst ohnehin noch mehr geschlossen als offen sein. 

 

Wenn nicht geschlafen wird, wird gefressen, so dass die Gewichtsentwicklung erfreulich berg-auf geht und Blackwell weiterhin versucht ihrer größten Schwester Lesli nachzueifern. Zusammen mit ihrer Schwester McLean leistet sich ein Kopf an Kopf Rennen um Platz 2 auf der Gewichtsskala.

22. April 2022

McLean wurde nach Angela McLean benannt, die wichtige Beiträge zur mathematischen Modellierung in der Epidemiologie und dem menschlichen Immunsystems leistete.

McLean in ihrer herausstechensten Eigenschaft als gierige Saugwelpe nimmt pro Tag 10 bis 15 mL Muttermilch pro 100 g Körpermasse auf. Bei den aktuellen 1100 g muss Mama Frostie also allein für McLean mindestens 110 mL Milch produzieren. Hochgerechnet auf den kompletten Wurf gehen am heutigen Tag über 550mL Milch über die Milchbartheke, mehr als ein halber Tetrapak – mit steigender Tendenz bis zur Woche 4. Ab da beginnt dann endlich die Zufütterung durch die helfende Menschenhand.

Dementsprechend hat die Mutter einen deutlich gesteigerten Energieverbrauch, den sie durch sehr viel möglichst sehr energiereiches Futter decken muss. Dreimal am Tag geht ein voller Napf an Trocken- und Dosenfuttergemisch versetzt mit Milchersatzpräparat, Quark oder Hüttenkäse, Knochenmehl, und Rinderfettpulver in den Mama-Hund. Durch eine anfängliche Unterversorgung, viel Stress und eine nicht gut ausgewogene Nährstoffversorgung waren die ersten Ausscheidungen von Frostie weder in Farbe noch in Konsistenz oder Geruch „akzeptabel“. Dank Morosche Karottensuppe hat sich das zeitnah deutlich verbessert.

McLeans Hinterlassenschaften werden übrigens vollständig und mit sehr großer Hingabe von der Mutter aufgenommen und erneut dem eigenen Stoffwechsel zugeführt. Das mag auf uns Menschen ein wenig befremdlich wirken, ist aber absolut vorbildliches Brutpflegeverhalten.

23. April 2022 - Alter: 2 Wochen

Fowler wurde nach Thomas Fowler benannt, der ein Patent auf einen Vorläufer der heutigen Zentralheizung erhielt.

 

Fowler ist neben Barlow der zweite Rüde im Wurf. Bei einem Verhältnis von 4:2 Damen:Herren lässt sich eine intrauterine Androgenisierung bei den vorhandenen Mädels mit hoher Wahrscheinlichkeit ausschliessen. Eine intrauterine Androgenisierung bezogen auf bewirkt, dass eine Hündin, die in der mütterlichen Gebärmutter zwischen Rüden heranwächst ggf. zu viel Testosteron abbekommt und später als erwachsene „Rüdin“ (unwissenschaftlicher Begriff!) ein sehr rüdenhaftes Verhalten an den Tag legt. Im vorliegenden Fall liesse sich also eher der umgekehrte Fall vermuten, dass die Rüden eher etwas weiblicheres an sich haben werden.

 

Folwer ist mit einem Gewicht von heute exakt 900 g der zweitkleinste im Bunde, entwickelt sich prächtig und ist insbesondere stimmlich der aktivste Welpe, der sehr gern meckert, wenn er irgendetwas nicht zu seiner voll(st)en Zufriedenheit vorfindet.

24. April 2022

Leslie wurde nach May Sybil Leslie benannt, die ihren Doktortitel von der University of Leeds für ihre kombinierte Arbeit auf den Gebieten vom Thorium und Sprengstoffen erhielt.

 

Leslie ist ein bis dato ein sehr ruhiger Welpe und zeichnet sich in erster Linie darin aus, sich erfolgreich den besten Platz an der Premiumzitze der Mutter zu sichern und sich ohne Zögern per "Druckbetankung" den Bauch vollzuschlagen. Als größte der Welpen hat sie heute am 15. Lebenstag die 1,6 kg Marke durchbrochen.

Das Foto zeigt sie in ihrer Lieblingposition, den vollgeschlagenen Bauch in die Luft gestreckt auf dem Rücken schlafend.

25. April 2022

Das früh-möglichstes Abgabedatum der Welpen wird nach neun Wochen voraussichtlich der 11. Juni werden. Das Tierheim Peine ist der Ansprechpartner bei Interesse an den Welpen.

Natürlich erfreuen sich Welpen stets einem großen Interesse und einer gesteigerten Nachfrage. An dieser Stelle möchten wir aber die Mutter in den Fokus stellen und vorstellen welch eine unglaublich liebvolle Hündin Frostie ist.

 

Frostie ist ausgesprochen ruhig und anlehnungsbedürftig. Ihr treuer Blick zeigt große Dankbarkeit für jede Art von Zuneigungen und Aufmerksamkeit, die sie allen Anschein nach in den 4 Jahren ihres bisherigen Lebens kaum bekommen hat. Sie zeigt ein großes und sehr freundliches Interesse an anderen Hunden und vorbeigehenden Menschen. Ihre erste Begegnung mit Laufenten verlief sehr ruhig und abwartend und sie fand das Federvieh in erster Linie erstmal spannend. Den Katzen schaut sie gerne beim Spielen und Herumschleichen zu, ohne besondere Anstalten zu machen näheren Kontakt zu suchen. Generell ist Frostie begründet durch eine schlechte Sozialisierung sehr unsicher und zeigt abwartendes Verhalten, wenn es um neue Reize geht. Genauer gesagt legt sie sich direkt auf den Bauch und wartet bis sich die Situation sich von selbst klärt, auch wenn das Stunden dauert. Mittlerweile findet sie kurze Spaziergänge durchaus amüsant und geht bereitwillig ihr Geschäft verrichten.

Mit 25,5 kg in ihrem jetzigen Zustand wird sie später mit ihrer Widerristhöhe von 48 cm voraussichtlich auf ca. 30 kg kommen, wenn sie ihre Kräfte nicht mehr vollständig in die Welpenaufzucht stecken muss und wieder ein paar Muskeln aufgebaut hat.

Frostie kann nach der Vermittlung der Welpen übernommen werden. Das Tierheim Peine steht auch hier als direkter Ansprechpartner bei Interesse zur Verfügung.

 

25. April 2022

Begründet durch die langsame Zunahme wurde Barlow zur Absicherung dem Tierarzt vorgestellt und kein Grund zur Beunruhigung festgestellt. Abgesehen von den Wachstums-unterschieden entwickeln sich alle Welpen normal. Zur zusätzlichen Absicherung wurde eine erste Entwurmung durchgeführt, die von den Welpen gut vertragen wurde. Frostie hatte ihre „Dosis Darmfrei“ schon zwei Tage zuvor bekommen und so den Wirkstoff über die Milch bereits in geringen Mengen weitergeben, aber auch eine höhere Dosis vertrugen die Welpen problemslos.

Die deutlichen Größenunterschiede zwischen der Größten und dem kleinsten im Wurf, sind zum aktuellen Zeitpunkt nicht geklärt, können aber mit den engen Verwandschaftsverhältnissen zwischen Mutter und Vater zusammenhängen. Da zudem unklar ist, ob nicht mehrere Rüden am Wurf beteiligt waren, können Größenunterschiede ggf. auch hierdurch verursacht wurden sein.

26. April 2022

 

Die Gewichtsunterschiede wachsen weiter. Anfänglich brachte Leslie das dreifache Körpergewicht von Barlow auf die Waage. Nach 2 Wochen ist die Differenz auf das mehr als Vierfache angewachsen, mit steigender Tendenz. Barlow wird ab sofort mit der Flasche zugefüttert, wobei sich herausstellte, dass er zwar sehr emsig nuckelt, aber nur sehr wenig Milch aufnimmt. Anders gesagt muss Barlow sehr viel länger saugen, um eine annähernd adequate Menge an Närstoffen aufzunehmen, als seine Geschwister.

 

27. April 2022

28. April 2022

29. April 2022

30. April 2022 - Alter: 3 Wochen

Frostie wird immer zutraulicher - sie zeigt erste vorsichtige Ansätze von Spiel und ein immer motivierteres Vor-die-Türe-gehen. Insgesamt sind wir bei 5-7 min Gassigehen, das mittlerweile ohne anfängliches Tragen von Frostie oder  Mitnehmen der Welpen funktioniert und die Käsespur bis zur Haustür ist auch nicht mehr notwendig. Draußen beim Spaziergang zeigt Frostie nach wie vor sehr großes Interesse an Menschen und anderen Hunden ohne Anzeichen von Aufregung oder Stress. Die erste Schritte eines entspannten Gehens ohne Leinenzug sind reproduzierbar möglich, nur zurück in Richtung Welpen wenn das Geschäft erledigt ist, wird meist noch das komplette Körpergewicht in die Leine gelegt.

Mit einer sanften Hand und ruhiger Stimme ist Frostie durchaus gut zu erziehen, wenn man den schon angesprochen Dickschädel kompensieren kann. Wenn man ein wenig Zeit investiert, bekommt man mit Frostie einen sehr dankbaren und verschmusten Hund als treues Familienmitglied ins Haus, die mit wenig Aktivität auskommt.

 

01. Mai 2022

Langsam und wie zu erwarten sehr unsicher beginnen die Welpen ihre Hinterbeine koordiniert einzusetzen und probieren die ersten wackligen Schritte durch die Wurfbox. Noch beäugt die Mutter etwas besorgt die ersten Gehversuche. In einer Woche wird sie wahrscheinlich froh sein, wenn das nervige Bündel ihr etwas Ruhe gönnt.

 

02. Mai 2022

Die Zeit der Zufütterung ist gekommen. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten war besonders Barlow von der Zusatznahrung sehr angetan. Mit der kommerziell erhältliche Erstpaste ergänzt um Ziegenmilch kam Barlow erstaunlicherweise deutlich besser zurecht als mit dem anstrengenden Saugen. Auch Leslie fand nach einiger Zeit großen Gefallen an der Zusatznahrung. Die Zufütterung von Barlow lässt hoffen, dass er ab jetzt ein wenig schneller zunimmt. Dadurch das Leslie als Schwergewicht der Gruppe sich ihre Energie nicht mehr ausschließlich an Mutterszitze holt, hilft die Zufütterung dabei Frostie ein wenig Kraft zu sparen und etwas mehr Mich für die anderen Welpen zu reservieren, die bislang ein eher  mildes Interesse an der Mixture zeigten.

03. Mai 2022

Die Zähne kommen durch und werden zunehmend dafür sorgen, dass Frostie das Säugen als immer unangenehmer empfinden und die Zufütterung immer weiter zuneh-men wird, bis die Mutter das Säugen komplett einstellt.

Ein weiter Tierarztbesuch zeigte keine Auffälligkeiten bei den Welpen, abgesehen von dem bekannten Größenunterschied den Barlow aber offensichtlich durch die Zufütterung gewillt ist jetzt zeitnah abzubauen. Von gestern auf heute waren es über 100g mehr auf der Waage.

04. Mai 2022

 

Das Wachstum geht munter weiter. Während Leslie auf die 3kg zusteuert, hat Barlow endlich die 500g überschritten.

Mittlerweile sind die Welpen dabei ihre „Stimmgewalt“ zu erproben und versuchen sich in der Optimierung ihrer Lautgebung. Brummen, Quietschen, Nöckeln, Knurren, Bellen … alles klingt wenig nach dem Endresultat, dass die Hunde in ein paar Wochen zeigen werden. Man kann sich die Geräuschkulisse eher als eine Anreichung großer Verwunderungsmomente vorstellen, wenn die Welpen realisieren zu welchen Lauten sie offensichtlich fähig sind und dann stolz beginnen, lautstark mit diesen zu experimentieren.

05. Mai 2022

06. Mai 2022

Sechs Welpen durchzu-füttern hinterläßt bereits nach vier Wochen deutliche Spuren.

Frosties Gesäuge zeigt sich zunehmend rot durch die Reizung infolge des stän-digen Saugens.

Auch erste Schrammen lassen sich erkennen, die insbesondere durch die sehr spitzen und scharfen Krallen der Welpen zustande gekommen sind. Aus diesem Grund wurde den Welpen die Krallen ein wenig eingekürzt und dadurch abgestumpft.

Die sich fortwährend weiter aubildenen Zähne werden die Situation in den kommenden Tagen immer unangenehmer werden lassen, bis die Mutter den Welpen irgendwann die Milchbar vorenthalten wird und sie auf feste Nahrung umsteigen müssen.

07. Mai 2022 - Alter: 4 Wochen

Der Zeitpunkt zur Abarbeitung des Habituation- bzw. Sozailisationsplan ist gekommen.

Zum Einstieg haben die Welpen für 5min ihren ersten Kontakt zu Rasen und einem ersten fremden Hund unter freien Himmel. Zum ersten Mal sehen die Welpen etwas anderes als die Wurfhöhle und ihre Mutter und nehmen alles sehr fasziniert auf. Die Hauptschwierigkeit, die die Welpen jedoch deutlich von allem ablenkt, ist nach wie vor die Koordination der eigenen Füsse und den kleinen Körper irgendwie nach vorne zu bewegen.

Huxley beobachtet die ersten Gehversuche mit etwas Verwundung und sorgenvoller Nervösität, verfällt dann aber in eine Spielaufforderung mit der die Welpen natürlich noch nicht viel anfangen können.

08. Mai 2022

Um die Welpen auf eine Welt mit - aus Hundesicht - etwas eigenartigen Klängen vorzubereiten, mussten sich die Welpen heute ein wenig stümperhaftes Flöten- und Posaunenspiel ertragen.

Alle Welpen zeigten sich bezüglich der Ruhestörung sehr unbeeindruckt, lediglich Frostie schien sich zu fragen, was der Quatsch soll und wann das Schauspiel endlich vorbei sei.

 

Auch einen Besuch von bis dato fremden Menschen mit kurzen Streicheleinheiten haben die Kleinen heute über sich ergehen lassen und so entspannt hingenommen, dass sie beim Kuscheln auf dem Arm einschliefen.

09. Mai 2022

 

Auch so etwas gehört leider dazu. Würmer in den Hinterlassenschaften.

Vielleicht war die Dosierung der ersten Entwurmung etwas zu niedrig oder die Würmer haben in der Zwischenzeit noch einmal ordentlich zulegt, aber die zweite Entwurmung förderte einiges an Unappetitlichkeiten hervor. Um sicherzustellen, dass keine Wiederaufnahme der Würmer durch die Entsorgung des Welpenkots durch die Mutter möglich war, wurde Frostie zeitgleich mit den Welpen entwurmt, wobei sie drei Tage in Folge Entwurmungspaste verabreicht bekam. Ihre Ausscheidungen zeigten in den drei folgenden Tage sehr viele Spulwürmer. Bei den Welpen konnten zwei Tage lang Würmer gefunden werden. Der hohe Verwurmungsgrad trug wahrscheinlich ebenfalls dazu bei, dass insbesondere bei Frostie trotz sehr hoher Energiezufuhr kaum eine Gewichtszunahme zu verzeichnen war.

 

10. Mai 2022

Barlow ist nach wie vor das kleine Problemkind des Wurfs. Er zeigt deutliche Bewegungsdefizite auf der linken Seite. Der Vorderfuß wird kaum benutzt und knickt immer wieder um, so dass er meist auf dem Handgelenk geht. Das linke Hinterbein zieht er noch hinterher und hat Schwierigkeiten sich hochzudrücken. Bei einer Röntgenaufnahme konnte keine Ursache für diese Fehlstellung gefunden werden. Während die Mädels immer aktiver werden, ist insbesondere Barlow extrem verschlafen. Ein Hoffnungsschimmer ist zur Zeit, dass er sehr schnell auf die Zufütterung angesprungen ist und sich direkt auf das angebotene Futter stürzt und langsam aber sicher auf die 700g zusteuert.

11. Mai 2022

 

Leslie bringt mittlerweile 3,3 kg auf die Waage und ist nach wie vor mit Abstand das Schwergewicht der Gruppe, wird von Tag zu Tag frecher und neugieriger, räumt aber ihrem wichtigsten Hobby nach wie vor die höchste Priorität ein und stürzt sich auf alles Essbare was in der Nähe auftaucht. Sie stolpert noch etwas ungeschickt durch die Gegend, hat noch Koordinationsschwierigkeiten wenn es um enge Kurven geht und besonders in der Hinterhand lassen die Kräfte schnell nach, aber jeden Tag wird sie agiler und dreister.

 

12. Mai 2022

Blackwell ist der Durchschnittswelpe im positivsten Sinne : Mittlere Erregungslage, gesunde Neugier, normaler Appetit, gutes Sozialverhalten - alles perfekt ausgewogen. Je nach Motivation ist sie manchmal vorne im Erkundungstrupp dabei, häufig kommt sie aber erst furchtlos hinterher wenn ein anderer Welpe schon mal vorgegangen ist, um auf Entdeckungsreise neues Terrain zu sichern.

13. Mai 2022

Whiteley wird von uns in „bösen“ Momenten mit Miss Silberblick betitelt. Durch ihre Augenfehlstellung stehen beide Augen nicht parallel zueinander, sondern sind leicht nach außen gedreht. Whiteley ist unglaublich verschmust und kommt meist als erste auf den Schoß oder Arm gekrabbelt, wenn man sich zu den Welpen auf den Boden begibt. Whiteley ist eine der aktivsten Welpen stets unterwegs, ständig am Nagen und Austesten, ob man den neuentdeckten Gegenstand nicht irgendwie zerknabbern kann. Sie ist meist diejenige, die die anderen Welpen zum Spielen motivieren will und oft ein „Nein“ nicht akzeptiert, bis sie von ihren Geschwistern einen angesungen bekommt.

 

14. Mai 2022 - Alter: 5 Wochen

 

Der zweite Rüde des Wurfs, Fowler nimmt seinen Namen lautmalerisch sehr ernst und ist wirklich ein extrem fauler Hund. Neben unserem Problemkind Barlow schläft er am meisten, ist am trägsten oder besser formuliert am coolsten und erst wenn es gar nicht anders geht, beginnt er sich in ein Spiel einzuschalten oder an einer Entdeckungstour teilzunehmen. Fowler beobachtet gern und ist glücklich, wenn sich andere bewegen, er aber ruhig liegen bleiben darf.

 

15. Mai 2022

McLean weiß was sie will und das ist nichts Geringeres als ALLES. Alles wissen, alles sehen, alles schnüffeln, alles ausprobieren, und zwar immer als erste. Sie war die erste auf den Beinen, ist mit Abstand am geübtesten im Gebrauch ihrer vier Beine und findet mittlerweile die kleinste Lücke, um auszubüxen und die Umgebung unsicher zu machen. Extrem zutraulich marschiert sie auf alle Menschen und Tiere zu, um hallo zu sagen. Sie hält am längsten durch, findet oft kein Ende, wenn es ums Spielen oder Kuscheln geht und animiert insbesondere Whiteley immer wieder noch mehr Unsinn anzustellen.

 

16. Mai 2022

Die aktuelle Über-sicht der Gewichts-entwicklung zeigt keine Über-raschungen.

Leslie nimmt die Führung ein, Barlow bleibt mit Abstand das Schlußlicht aber unterm Strich geht es bei allen wie erwartet nach oben.

17. Mai 2022

Fön und Staubsauger wurde teils mit Zurückhaltung teils mit Interesse begegnet. Whiteley zeigt hier die geringstens Bedenken sich den dröhneden Monstern zu nähern und heruaszufinden, was die Teile im Haus zu suchen hatten. Folwer fand beides ziemlich gruselig, Barlow nahm beides etwas unbeteiligt wahr. Leslie und Blackwell fanden den Fön erst interessant, die warme Luft aber etwas Angst einflössend, den Staubsauger sahen sie sich aus deutlicher Entfernung aus an, so dass diese Lerneinheit wohl zeitnah noch einmal wiederholt werden muss.

18. Mai 2022

 

Die Mutter entwickelt sich großartig, gewinnt immer mehr Zutrauen und bekommt immer mehr auf die Rippen. Frostie ist eine unglaublich dankbare Seele. Bei einem neuen Spielzeug fragt sie sehr vorsichtig, ob das wirklich für sie ist und freut sich wie ein Welpe, wenn sie darauf herumkauen oder damit spielen darf. Es zeigt sich immer wieder wie wenig Frostie bisher kennengelernt zu haben scheint. Sie wirkt wie ein Kind im Körper eines Erwachsenen und man kann mit ihr unglaublich schöne Momente erleben, wenn sie etwas Neues entdeckt und erfolgreich neue Situationen meistert.

 

Die Wunden und Narben an ihrem Körper zeigen, dass sie offensichtlich in der Hundegruppe, in der sie bislang gelebt hat, meistens den Kürzeren gezogen hat und des Öfteren mal welche übergebraten bekommen zu haben. Dennoch hat sie in den Hundebegegnungen, die wir bisher mit ihr hatten, nie ein Anzeichen von Angst oder gar Aggression gezeigt.

 

Frostie ist der ideale Anfänger- oder Begleithund für Menschen, die einen ruhigen ausgeglichenen Hund haben möchten, der mit etwas Beschäftigung und viel Liebe zufrieden ist. Kräftemäßig sollte man allerdings sture 30kg handhaben können.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0